Google Analytics | Gut oder böse? Eine Bestandsaufnahme

Google Analytics genießt keinen besonders guten Ruf im Web. Dabei verwenden 10 Millionen Websites Google Analytics. Das Programm wird immer wieder in Punkto Datenschutz angegriffen. Mit einem geschätzten Marktanteil von über 80% in der Web-Analyse-Landschaft gibt sich Google leider nicht besonders kooperativ.

Google Analytics in der Suchmaschine

Die Daten einer Keyword-Recherche sind ziemlich eindeutig. Google Analytics erregt die Gemüter. Die Datenkrake Google und der Datenschutz. Als Keyword-Ideen gibt das Keyword-Tool von Google zahlreiche negativ gestimmte Suchanfragen an:

  • „google analytics datenschutz“
  • „google analytics deaktivieren“
  • „google analytics blocken“
  • „google analytics ausschalten“
  • „google analytics datenschutzerklärung“

Google ignoriert Backlinks mit irrelevanten Linktexten

Es war nur eine kurze Meldung. Mit weitreichenden Folgen. In einem kurzen Absatz verweist Google auf eine geänderte Wertung von Hyperlinks. Alle untersuchen jetzt fieberhaft welche Änderung das sein könnte. Vielleicht ist das Raten vorbei.

Das Panda-Update 2011 hat den Weg bereits aufgezeigt. Google will Qualität sichtbar und zugänglich machen (also hohe Rankings zuweisen). Und verlässt sich immer weniger auf das Netz. Der Google PageRank basierte auf der Annahme "Ein Link ist eine Empfehlung". Aber wer glaubt denn noch an den Weihnachtsmann?

Eine einfache SEO-Anleitung für Inhalte

Es ist ein fortwährender Kampf. Texter und SEO-Verantwortliche sind nicht die besten Freunde. In diesem Artikel möchten wir Ihnen eine einfache SEO-Anleitung an die Hand geben, welche auch Texter nicht bevormundet.

Google ist kein Mensch. Die (Such)maschine kann Inhalte (Content) nicht in der Weise interpretieren, wie wir Menschen es fortlaufend tun. Google kann sich nur an den Wörtern (dem Text) orientieren. Dabei wertet Google:

  1. das Vorkommen der Keyword-Kombination
  2. die Platzierung in gewichtigen HTML-Elementen
  3. die Häufigkeit in Relation zu anderen Begriffen
  4. die Position innerhalb der HTML-Elemente

SEO Trends 2012 – Everything is connected

Wie jedes Jahr werden auch dieses Jahr SEO-Trends prognostiziert. Was müssen Sie 2012 beachten, um die gewünschte Aufmerksamkeit zu erhalten? Überraschungen wird es nur für diejenigen geben, die nicht vorbereitet sind.

Weniger ist Mehr – der SEO Trend 2012

Der Googlebot muss sich mit unzähligen Dateien beschäftigen. Das Web besteht aus Milliarden von Dokumenten. Da die Maschine auch 2012 noch nicht die Sichtweise eines Menschen einnehmen kann, benötigt Google Hilfe.

Google hat sich die Aufgabe gestellt, relevante Dokumente für eine Suche zu sortieren und anzubieten. Das Angebot muss auf eine Nachfrage basieren. Was 2011 angeschoben wurde, wird in 2012 konsequent weitergeführt. Google hat mit dem gewichtigen Panda-Update den Weg aufgezeigt.

Onpage SEO Potenziale für 2012

Rand Fishkin hat interessante onpage SEO-Taktiken in seinem Whiteboard-Friday-Video behandelt: Advanced On-Page Optimization – Whiteboard Friday. An sich erzählt er nicht viel Neues. Aber: Er hat mit Allem recht! Danke Rand! Es kann leider nicht oft genug propagiert werden: SEO ist viel mehr als nur Wortwiederholung in wichtigen HTML-Elementen.

1. Semantische Optimierung

Was im Print Usus ist, kann in Teilen auch im Web angewendet werden. Nicht einfach eine plumpe Wortwiederholung als einzige Taktik anwenden. Verwenden Sie thematisch nahliegende Begriffe. So ist Michael Schumacher dann auch der Formel1-Weltmeister, der Kerpener, der Ferraristi etc. Beziehen Sie also Wortverwandtschaften in Ihre Texte ein. Dabei müssen Sie aber aufpassen, nicht allzu sehr vom Kernthema abzuschweifen. Die Kunst liegt darin, ein adäquates Umfeld einzubeziehen. Über die Relevanz der Semantik im SEO-Bereich hatte ich bereits geschrieben.

SEO? Ich kann es nicht mehr hören!

SEO ist Tot. SEO unterliegt einem Wandel. Post-Panda-SEO. SEO Tipps en masse. Super! Mit dem Begriff ‚SEO‘ könnte man wunderbar ein Bullshit-Bingo veranstalten. Es gibt so viele Dampfplauderer da draußen. Ich habe es satt, so viel – pardon- Müll zu lesen und über diverse Kanäle berieselt zu werden. Mal ehrlich: Um was geht es eigentlich?

SEO ist keine Einzeldisziplin. SEO ist eine Notwendigkeit. Ja, leider. Aus der Not geboren. Optimierung für Suchmaschinen. Da liegt der Hund begraben. Es erscheint mir fraglich, ob der Begriff SEO für die zu erreichende Ziele überhaupt korrekt ist. Eine Optimierung erfüllt die primäre Aufgabe, dass Suchmaschinen die Qualität eines Inhalts besser interpretieren können.

Was ist SEO?

SEO ist die Abkürzung für "Search Engine Optimization" – Suchmaschinenoptimierung. Besser: Die Optimierung für Suchmaschinen. Stimmt das? Nicht ganz. Es geht vielmehr um die Optimierung der eigenen Inhalte, damit Suchmaschinen diesen Inhalt besser einschätzen können. Das erklärte Ziel: Bei passenden Suchanfragen weit oben auf der Suchergebnis-Seite der Suchmaschine zu erscheinen.

Für jedes Dokument im Internet gelten Regeln, damit Suchende dieses Dokument im Web auch finden können. Zirka 89% aller Internetnutzer verwenden Suchmaschinen, um an Informationen zu gelangen. Somit stellen Suchmaschinen eine wichtige Traffic-Quelle dar.

Hochwertige Inhalte – Darauf müssen Sie achten

Qualität schlägt Quantität. Langfristig. Jeden Tag entstehen unzählige Inhalte im Web. Wie unterscheiden Sie sich von der Konkurrenz? Wie können Sie Ihren Lesern beweisen, dass Sie hochwertige Informationen anbieten?

1. Die Recherche

Alles beginnt mit einer umfassenden Recherche. Ohne fundierte Recherche entsteht kein hochwertiger Inhalt. Nutzen Sie die Möglichkeiten des Internets aus. Erschließen Sie möglichst auch Quellen aus der Offline-Welt. Vertrauen Sie nicht immer darauf, dass Google und Co. die besten Inhalte auf Seite 1 ausliefert.

  1. Erstellen Sie einen Zeitplan
    (Von der Recherche bis zum Veröffentlichen)
  2. Nehmen Sie sich genügend Zeit für die Recherche!
    (In der Hektik entstehen nahezu wertlose Artikel)

PDF-Dokumente für Suchmaschinen optimieren

Ein SEO-Leitfaden für PDF-Dateien

PDF-Dateien werden auch von Suchmaschinen bewertet. In der Ausgangssituation wird PDF leicht bevorzugt. Warum? Google vertritt die Ansicht, dass PDF-Dokumente wertvoller sind. Von der Grundausrichtung sind diese Dokumente für den Druck konzipiert. Lesenswert und druckwert? Wo liegt das SEO-Potenzial?

Aus der Sicht von Google erhalten PDF-Dateien üblicherweise Vorschusslorbeeren. Dies ist aus der Vergangenheit abzuleiten. Auch heute noch werden wissenschaftliche Dokumente bevorzugt als PDF-Dokument bereitgestellt. PDF-Dokumente eignen sich nicht primär als SEO-Taktik. Als ergänzende Maßnahme schon: Hier können Sie Ihre Marke, Ihr Branding vorantreiben. Reputation aufbauen und Trust erhalten. Damit die Arbeit nicht "umsonst" ist, sollten Sie alle Möglichkeiten der Optimierung für Suchmaschinen (und dadurch auch für potenzielle Leser) ausschöpfen.

Semantisches SEO – Es wird Zeit für LSO

SEO unterliegt einem ständigen Wandel. Inhalte-Anbieter müssen umdenken. Nicht erst mit dem Panda-Update von Google. Das Web 3.0 (semantisches Web) steht vor der Tür. Google bemüht sich seit Jahren die Qualität eines Dokuments zu erfassen. Google selbst hat erst kürzlich via Video mitgeteilt, dass der Google-Algorithmus über 500 Änderungen jährlich erfährt. Es ist an der Zeit umzudenken.

Semager - Webseiten Test | LSO

Screenshot vom Webseiten-Test Tool von Semager.de

Immer wieder wird diskutiert, ob die latent semantische Optimierung (LSO) eine aktuelle und erfolgversprechende SEO-Strategie ist – oder ob es sich dabei um ein Zukunftsthema handelt. Sofern man das Thema ganzheitlich betrachtet und seine übrigen Onpage-Maßnahmen in die Optimierung mit einbezieht, ist LSO durchaus eine erfolgversprechende Option.
Suchradar Ausgabe 21, 14. Dezember 2009