Virales Marketing oder Mundpropaganda 2.0

Virales Marketing: Wie kreative Content-Ideen Ihre Zielgruppen infizieren oder Mundpropaganda 2.0!

Subscribe
Voiced by Amazon Polly

Virales Marketing gilt als die Königsdisziplin des Online Marketings. Der Erfolg einer Werbekampagne steht und fällt mit der kreativen Idee. Nur so besteht die Chance, dass sie sich so rasend von selbst verbreitet, wie der Virus einer Grippesaison. Was bei erfolgreichen Kampagnen oft einfach aussieht, erfordert viel Kreativität und harte Arbeit, um ungewöhnliche, unterhaltsame oder Aufsehen erregende Inhalte zu entwickeln. Virale Hits sind keine Selbstläufer und schon gar keine Zufälle, sondern das Ergebnis fundierter Markt- und Zielgruppenkenntnisse sowie weitreichender Planungen.

Erfolgreiche virale Inhalte wecken Emotionen bei Ihrer Zielgruppe, sei es, sie zum Lachen bringt, berührt oder ihr einen Mehrwert bzw Nutzen liefert. Schaffen Sie besonderen emotionalen Content, den sie selber teilen würden. Um eine marketingrelevante Epidemie auszulösen, sollten Sie nicht nur auf eine Infizierung der Zielgruppe hoffen, sondern den Virus mit aktivem Seeding gezielt in Umlauf bringen.

Virales Marketing & Seeding
Virales Marketing & Seeding

Entwickeln Sie eine Story zu Ihrem Produkt oder Dienstleistung: Gibt es eine besondere Geschichte oder Anekdote zur Entstehung Ihres Unternehmens/Produkts/Dienstleistung

  • Marken- und Unternehmens-Geschichten: Erzählen Sie Ihren Kunden von Ihrer Firmenhistorie.
  • Backstage-Storys: Bieten Sie einen Blick hinter die Firmenkulissen.
  • Nachrichten und Aktuelles: Greifen Sie Branchen-News oder andere aktuelle Ereignisse (z.B. Fußball-WM, Weihnachten, Olympia o.ä.) auf.
  • Testimonials: Mit welchen Prominenten identifiziert sich Ihre Zielgruppe?
  • Was bewegt die Welt auf YouTube? Scannen Sie beliebte Videos.
  • Lesen Sie die Blogs und Social-Media-Meldungen Ihrer Mitbewerber.

Je besser Sie sich in den Themen auskennen, die Ihre Kunden beschäftigen, desto leichter wird es Ihnen fallen, die richtigen Content-Ideen zu finden. Prüfen Sie noch einmal, welche tatsächlich das Potenzial haben. Fragen Sie sich immer wieder aufs Neue, was Ihre Zielgruppe bewegen könnte, Ihre Inhalte zu teilen.

Analysieren Sie Ihre Zielgruppe genau

Bevor Sie Ihre Kampagne entwickeln, sollten Sie ein klares Bild von den Empfängern Ihrer Botschaft haben, damit Sie nicht an Ihrer Zielgruppe vorbei kommunizieren. An wen richtet sich die Botschaft? Welche Informationskanäle werden von Ihren Usern bevorzugt? In welcher Tonalität will Ihre Zielgruppe angesprochen werden?

Recherchieren Sie alle Informationen über Ihre potenziellen Kunden so detailliert wie möglich und vermeiden Sie Mutmaßungen.

  • Gibt es aktuelle Marktstudien über Ihr Thema oder Ihr Angebot?
  • Über welche Kanäle kommen Ihre User auf Ihre Website?
  • Welche userspezifischen Daten (Alter, Wohnort, Warenkorb-Wert, Produktvorlieben …) können Sie nutzen?
  • Über welche Keywords sucht Ihre Zielgruppe nach Ihren Angeboten?
  • Was sagen Ihre Kunden im Web über Ihr Unternehmen?

Storytelling – Eine gute Geschichte ist besser als jede Produktinformation

Mit einer gut erzählten Produkt- oder Markengeschichte können Sie ein lebendiges, Bild von Ihrem Angebot vermitteln und im Gedächtnis Ihrer Kunden haften bleiben. Eine gute Viral Marketing-Geschichte zeichnet sich dadurch aus, dass sie gut verständlich, leicht zu merken und ebenso einfach wiederzugeben ist.

  • Erzählen Sie Geschichten, die zu den Lebenswelten Ihrer Zielgruppe passen.
  • Präsentieren Sie Ihr Unternehmen menschlich, nahbar und persönlich.
  • Finden Sie eine einprägsame Botschaft, die mit Ihrer Geschichte verknüpft und leicht zu merken ist
  • Ihre Geschichte muss Ihrer Zielgruppe einen eindeutigen Mehrwert bieten.
  • Finden Sie starke Charaktere, die Ihre Marke als Helden in der Geschichte perfekt repräsentieren

Wählen Sie das richtige Content-Format

In welcher Form wollen Sie Ihre Geschichte erzählen? Dabei denken die meisten Marketeers an Videos, aber auch andere Formate funktionieren als Träger für Ihren Virus. Finden Sie bei der Umsetzung Ihrer Ideen für jedes Thema die adäquate Verpackung. Schöpfen Sie dabei aus dem kompletten Angebot der Content-Formate:

  • Bilder, Fotos, Infografiken
  • PDFs oder Präsentationen
  • Online-Spiele
  • Apps
  • Software
  • e-books
  • Whitepaper und Tutorials
  • Songs

Bieten Sie Ihren Kunden einen echten Mehrwert

Ihre User werden tagtäglich mit unzähligen Werbebotschaften überflutet. Dabei fragen sie sich grundsätzlich: „Was habe ich davon? Warum soll ich ausgerechnet dieser Botschaft meine Aufmerksamkeit schenken?“ Sprechen Sie Ihre Kunden mit fesselnden Inhalten und sympathisch aufbereiteten Informationen an. Bieten Sie ihnen nicht nur einen Mehr-, sondern auch einen Unterhaltungswert. Werbung wird erst dann interessant, wenn sie nicht bloß ein Produkt verkaufen will, sondern eine originelle Story erzählt. Jede kreative und sympathische Kundenkommunikation, die sich von den rein werblich formulierten Verkaufskampagnen abhebt, wird von Ihren Empfängern dankbar angenommen und im Idealfall mit anderen Kontakten geteilt.

Geben Sie Ihren Kunden die Möglichkeit, Ihre Geschichte anderen Menschen mitzuteilen. Das virale Marketing nutzt menschliche Verhaltensmuster, wie das Bedürfnis sich mitzuteilen, zu einer Gruppe zu gehören oder das Bedürfnis nach Aufmerksamkeit.

Es gilt also, diese natürlichen menschlichen Bedürfnisse anzusprechen, um zu erreichen, dass Nutzer die virale Botschaft tatsächlich verbreiten. Ihre User sollten dabei das Gefühl haben, die Weiterleitung bringt ihnen einen eindeutigen Mehrwert,

  • weil sie Spaß daran haben, weil es sie zum Lachen bringt
  • weil sie gerne spielen oder bei etwas mitmachen möchten,
  • weil sie damit Insiderwissen weitergeben können,
  • weil sie gerne Feedback und Lob von anderen erhalten möchten,
  • um Anderen etwas Gutes zu tun,
  • um spezielle Angebote, Rabattgutscheine etc. zu erhalten.

Zielführendes Viral Marketing mit dem Call to Action

Jeder Text, der den User dazu bewegen soll, etwas Bestimmtes zu tun, benötigt am Ende eine klare Handlungsaufforderung! Der Call-to-Action soll dem User den Anstoß zu einer Aktion geben. Denken Sie daran, Ihre Kampagnen-Inhalte mit einer klaren und gut sichtbaren Handlungsaufforderung auszustatten und Weiterleitungslinks und Social-Media-Buttons prominent zu platzieren, damit Sie die Kunden auf komfortable Art zum Verbreiten Ihres Virus animieren.
Arbeiten Sie beim Call-to-Action mit einem starken Keyword. Das ist nicht nur für die Platzierung der Begriffe aus SEO-Sicht wichtig, sondern auch für die User, denen Sie mit den relevanten Keywords optimale Lese-Ankerpunkte bieten.

Binden Sie die viralen Inhalte in Ihre Website ein

Ihre Arbeit ist nicht damit getan, den fertigen Content auf eine Plattform zu stellen und Ihre Story auf Facebook & Co zu teilen. Grundsätzlich gilt: Bevor Sie sich Gedanken machen, mit welchen Kommunikationsmaßnahmen Sie Ihre Inhalte verbreiten wollen, müssen Sie sich über Ihre Content-Strategie im Klaren sein – sonst riskieren Sie Streuverluste. Vermeiden Sie Kontaktbrüche indem Sie Ihre Kampagne in anderen Kanälen aufgreifen und Ihre Website anpassen. Erstellen Sie spezielle Landingpages, auf denen Sie weitere Informationen zu der Aktion zur Verfügung stellen und Ihre Kunden sich leicht zurecht finden.

Viraler Content – Best Practices

Inspirierende Beispiele aus den unterschiedlichsten Business-Bereichen gibt es viele. Im Prinzip kann jedes Unternehmen bereits mit wenigen Mitteln Viral Marketing betreiben. Ein guter Artikel, eine kleine Applikation, ein Fotowettbewerb für Social Media oder ein selbst gedrehtes Video müssen nicht die Welt kosten. Haben Sie den Mut, Ihre Kunden mit kreativen, spannenden und überraschenden Ideen für Ihr Angebot zu begeistern.

1) GoPro Kameras

Knapp 23 Mio YouTube-Klicks hatte eine herzerwärmende Rettungsaktion für eine kleine Katze: Ein Feuerwehrmann, der eine GoPro-Kamera auf seinen Helm geschnallt hat, rettet eine bewusstlose Katze aus einem Haus und beatmet sie mit Sauerstoff. Mit Erfolg. Die kleine Mieze bringt nach kurzer Zeit schon wieder ein Miau heraus.

Was Sie von GoPro Kameras lernen können:

  • Kinder, Tiere und vor allem klassische Heldengeschichten kommen immer gut an.
  • Haben Sie keine Angst vor großen Gefühlen: Fesseln Sie Ihr Publikum mit Emotionen.
  • Ihr Produkt muss nicht im Mittelpunkt stehen, um Ihrer Marke ein positives Image zu verleihen.

2) Der „Dollar Shave Club“

Eine Plattform, die Rasierklingen im Monatsabo verkauft, klingt noch nicht unbedingt nach einem spannenden viralen Thema. Doch mit einem gut gemachten Video, in dem einer der Gründer mit vollem Körpereinsatz über die Vorteile des Dollar Shave Club spricht und einer sympathischen Kundenansprache gelang den Betreibern ein überraschender viraler Erfolg. Mittlerweile wurde der Clip knapp 15 Millionen Mal auf YouTube aufgerufen und das Video wurde bei den Ad Age Viral Video Awards mit dem Preis für die beste Newcomer-Kampagne ausgezeichnet.

Was Sie von „Dollar Shave Club“ lernen können:

  • Es wird von den Usern honoriert, wenn sich Geschäftsführer und Mitarbeiter höchstpersönlich mit Witz und Verve für ihr Unternehmen einsetzen
  • Keine Scheu vor einer saloppen Kundenansprache! Dieser sollte natürlich eine genaue Zielgruppenanalyse voraus gehen.
  • Sie brauchen kein großes Filmset, um einen großen Videoclip zu produzieren.

3) Old Spice: Neues Image dank Social Media

Nun mal ehrlich, was für ein Image hatte Old Spice bei den deutschen Konsumenten? Wenn man nach Old Spice Produkten suchte, dann outete man sich in Deutschland sicherlich nicht als Trendsetter, sondern eher als ein Verfechter des „klassischen“ Geschmacks, der sich gerne an den Duft seines Großvaters erinnern möchte. Wenige Kampagnen haben es bisher geschafft, eine derartige Präsenz vor allem in den Social Media-Kanälen zu erreichen. Viele Preise, u.a. der EMMY, wurden gewonnen. Der Spot ist wirkungsvoll eingebunden, insbesondere die Response-Clips setzen Maßstäbe in Sachen Interaktivität und Echtzeit-Markenkommunikation auf YouTube. Die Zielgruppe ist jung und genau dort will Old Spice hin.

Mehrere Millionen Menschen haben die Kampagne oder verwandte Videos bereits auf YouTube gesehen. Auf Facebook hat Old Spice 1,2 Millionen Fans, die Seite www.oldspice.com ist der Renner mit vielen Möglichkeiten, Inhalte (wie etwa „I’m on a Horse“, für Insider, die das Video kennen) zu posten oder T-Shirts mit dem „alten“ Segelbootlogo zu bestellen.

Was Sie von „Old Spice“ lernen können:

  • Sex sells
  • Sinnfreier und surrealer Humor
  • sympathische Produkdarstellung mit einem sympathischem Darstellers
  • Außergewöhnliche Umsetzung (eine Einstellung)