SEO? Ich kann es nicht mehr hören!

SEO ist Tot. SEO unterliegt einem Wandel. Post-Panda-SEO. SEO Tipps en masse. Super! Mit dem Begriff ‚SEO‘ könnte man wunderbar ein Bullshit-Bingo veranstalten. Es gibt so viele Dampfplauderer da draußen. Ich habe es satt, so viel – pardon- Müll zu lesen und über diverse Kanäle berieselt zu werden. Mal ehrlich: Um was geht es eigentlich?

SEO ist keine Einzeldisziplin. SEO ist eine Notwendigkeit. Ja, leider. Aus der Not geboren. Optimierung für Suchmaschinen. Da liegt der Hund begraben. Es erscheint mir fraglich, ob der Begriff SEO für die zu erreichende Ziele überhaupt korrekt ist. Eine Optimierung erfüllt die primäre Aufgabe, dass Suchmaschinen die Qualität eines Inhalts besser interpretieren können.

Das ist aber nur ein Zwischenschritt. Am Ende entscheidet der echte Besucher, ob der Inhalt für ihn wertvoll ist (Verweildauer, Seitenaufrufe, Absprungrate, etc.) und ob der Inhalt so interessant ist, ihn zu teilen.

Aus der Masse herausstechen | Sichtbarkeit erlangen

Traffic. Sichtbarkeit. Backlinks. Autorität. Verbreitung. Ziele erreichen. Geld verdienen. Die Investition in Technik ist die eine Seite. Der Löwenanteil der Arbeit aber muss in die Erstellung von wertvollen Inhalten (Content) einfließen.

Die Suchmaschine bedient Kunden. Diese Kunden suchen etwas Bestimmtes. Die Suchmaschine sollte die besten Ergebnisse ausliefern. Da ein globaler, harter Wettbewerb herrscht, werden Suchmaschinen mit allen denkbaren SEO-Mitteln gefüttert. Und da draußen tobt ein Krieg. Und Google muss sich wehren. Wollen Sie bei diesem sinnlosen Katz-und-Maus-Spiel mitmachen? Ich nicht.

Konzeption | Recherche | Design | Content

  • Welche Zielgruppe soll vordergründig bedient werden?
  • Welche Inhalte sind für diese Zielgruppe relevant?
  • Welche Begriffe werden bei der Suche nach Information verwendet?

Am Anfang war das Wort. Keyword.

Das kleine Einmaleins wird gerne vergessen. Aber die gewissenhafte Keyword-Recherche bildet die Basis, um eigene Inhalte besser auszurichten. Aber bitte: Lassen Sie das sinnlose Vollstopfen (Keyword-Stuffing). Lesen Sie einfach die Empfehlungen von Google in Punkto Suchmaschinenoptimierung. Und vor Allem: Setzen Sie die Empfehlungen auch um!

Logische HTML-Struktur aufbauen

Anmerkung: HTML ist eine Auszeichnungssprache: Markup Language . Webdesigner sollten aufhören, nur das Design zu sehen. Leider wird HTML zu selten als Informationsstruktur verstanden. Aber es gibt ja auch massenweise Word-Anwender, die das Programm eigentlich nicht verstanden haben…

Optisch ansprechende Webseiten gestalten

Der Besucher begegnet einer GUI (Grafic User Interface). Diese will bedient werden. Die einfache und intuitive Bedienbarkeit (Usability) sollte demnach der Schwerpunkt für die Struktur des Angebots bilden. "Don’t make me think" – Ein Buchtitel von Steve Krug – Dieser Satz sollte Programm sein. Wenn Sie jemanden Ihre Website erklären müssen, haben Sie schon etwas falsch gemacht.

User-Experience (UX). Findet der Besucher auf Anhieb das, wonach er sucht hat er ein positives Erlebnis mit der Website. Und ist leichter bereit, die Webseite zu empfehlen.

Inhalte, die es Wert sind gelesen und geteilt zu werden

In Zeiten der Reizüberflutung, extremer Schnelligkeit und Schnelllebigkeit, sind hilfreiche Inhalte ein Segen. Schenken Sie sich das BlaBla und kommen Sie auf den Punkt (Das sollte ich jetzt auch machen).

Ohne Geben kein Nehmen.

Veröffentlicht von

Philip Hoevels

Akademieleitung Wildner AG Qualitätsmanagement Online Marketing