Blogparade: Was macht einen Social Media Profi aus?

Social Media ist immer noch ein relativ junges Thema. Aber es hat das Web im Sturm erobert. Der Wandel von Web 1.0 zu Web 2.0 hat keine fünf Jahre gedauert. Unternehmen sind im Verhältnis zu Individuen träge. Was muss ein Mensch mitbringen, um im Bereich Social Media Unternehmen professionell unter die Arme zu greifen?

Social Media & Unternehmen

Hanne Becker hat auf Ihrem Blog zu einer kleinen Blogparade aufgerufen. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um als Profi im Bereich Social Media gelten zu können. Profi, Experte, Evangelist – allesamt nicht ganz ungefährliche Begriffe. Insbesondere in einer jungen Disziplin.

Einfache (SEO)-Tipps für bessere Ladezeiten

Es ist schon paradox: Die Verbindungsgeschwindigkeit (Bandbreite) steigt, und die User werden immer ungeduldiger. Das Thema Ladezeiten verbessern hat zwei positive Auswirkungen: Steigerung der Besucher-Zufriedenheit und Ranking-Verbesserung im Kontext der Suchmaschinenoptimierung (SEO). Wer schnell ist, wird also doppelt profitieren! Lesen Sie in diesem Artikel, was Sie für bessere Ladezeiten berücksichtigen sollten.

Google bevorzugt schnell ladende Webseiten. Das ist auf der einen Seite hinlänglich bekannt, auf der anderen Seite tendieren Webseiten zu immer mehr Ballast. Auch die Besucher möchten kurze Antwortzeiten und Inhalte, die schnell angezeigt werden. Google arbeitet immer wieder an der Schnelligkeit der Suchergebnis-Anzeige. Kunden sollen zügig bedient werden. Das sollten Sie auch für Ihre Internet-Präsenz beherzigen!

(Meine) Social Media Regeln

Jedes Netzwerk hat seine eigenen Regeln. Aufgrund der Technik, der Features, der Nutzer. Wie bewegt man sich auf diesen Social Media Plattformen? Welche allgemeinen Regeln gilt es zu beachten, um einen Mehrwert für alle Beteiligten zu generieren?

Think twice

Mitmachen. Interagieren. Schnell reagieren. Aber nicht unbedacht. Das geschriebene Wort lässt viel Spielraum zur Interpretation. Wiege Deine Worte. Privat, beruflich, selbstständig, angestellt. Digital können diese Grenzen schnell verschwimmen. Doch Vorsicht. Jede Message, die Du in die Welt schickst, wird nicht nur mit Deiner Person assoziiert, sondern schnell auch mit dem Unternehmen verbunden, für das Du tätig bist.

Google Analytics | Gut oder böse? Eine Bestandsaufnahme

Google Analytics genießt keinen besonders guten Ruf im Web. Dabei verwenden 10 Millionen Websites Google Analytics. Das Programm wird immer wieder in Punkto Datenschutz angegriffen. Mit einem geschätzten Marktanteil von über 80% in der Web-Analyse-Landschaft gibt sich Google leider nicht besonders kooperativ.

Google Analytics in der Suchmaschine

Die Daten einer Keyword-Recherche sind ziemlich eindeutig. Google Analytics erregt die Gemüter. Die Datenkrake Google und der Datenschutz. Als Keyword-Ideen gibt das Keyword-Tool von Google zahlreiche negativ gestimmte Suchanfragen an:

  • „google analytics datenschutz“
  • „google analytics deaktivieren“
  • „google analytics blocken“
  • „google analytics ausschalten“
  • „google analytics datenschutzerklärung“

Google ignoriert Backlinks mit irrelevanten Linktexten

Es war nur eine kurze Meldung. Mit weitreichenden Folgen. In einem kurzen Absatz verweist Google auf eine geänderte Wertung von Hyperlinks. Alle untersuchen jetzt fieberhaft welche Änderung das sein könnte. Vielleicht ist das Raten vorbei.

Das Panda-Update 2011 hat den Weg bereits aufgezeigt. Google will Qualität sichtbar und zugänglich machen (also hohe Rankings zuweisen). Und verlässt sich immer weniger auf das Netz. Der Google PageRank basierte auf der Annahme "Ein Link ist eine Empfehlung". Aber wer glaubt denn noch an den Weihnachtsmann?

Eine einfache SEO-Anleitung für Inhalte

Es ist ein fortwährender Kampf. Texter und SEO-Verantwortliche sind nicht die besten Freunde. In diesem Artikel möchten wir Ihnen eine einfache SEO-Anleitung an die Hand geben, welche auch Texter nicht bevormundet.

Google ist kein Mensch. Die (Such)maschine kann Inhalte (Content) nicht in der Weise interpretieren, wie wir Menschen es fortlaufend tun. Google kann sich nur an den Wörtern (dem Text) orientieren. Dabei wertet Google:

  1. das Vorkommen der Keyword-Kombination
  2. die Platzierung in gewichtigen HTML-Elementen
  3. die Häufigkeit in Relation zu anderen Begriffen
  4. die Position innerhalb der HTML-Elemente

Social Media Manager – Social Media Jobs

Social Media belebt und bewegt die Wirtschaft. Aus der Sicht von Experten soll Facebook direkt und indirekt für zirka 36.000 Arbeitsplätze allein in Deutschland mitverantwortlich sein. Jedes zehnte deutsche Unternehmen beschäftigt bereits Mitarbeiter für das Themengebiet Social Media. Das Berufsbild ist recht neu. Es gibt keine klar definierten Vorgaben. So haben auch Quereinsteiger gute Chancen am Arbeitsmarkt. Aus zahlreichen Stellenanzeigen haben wir eine Reihe von Vorgaben zusammengetragen.

Eine solide Basis bildet meist ein Studium aus den Bereichen Marketing, Kommunikation oder Sprachwissenschaften. Starke Internetaffinität und die aktive Teilnahme an sozialen Netzwerken werden vorausgesetzt. Gesunder Menschenverstand, hohe Internet-Affinität, absolute Identifikation mit der Marke (Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen) und eine große Portion Neugier sind Kernelemente des Profils.

SEO Trends 2012 – Everything is connected

Wie jedes Jahr werden auch dieses Jahr SEO-Trends prognostiziert. Was müssen Sie 2012 beachten, um die gewünschte Aufmerksamkeit zu erhalten? Überraschungen wird es nur für diejenigen geben, die nicht vorbereitet sind.

Weniger ist Mehr – der SEO Trend 2012

Der Googlebot muss sich mit unzähligen Dateien beschäftigen. Das Web besteht aus Milliarden von Dokumenten. Da die Maschine auch 2012 noch nicht die Sichtweise eines Menschen einnehmen kann, benötigt Google Hilfe.

Google hat sich die Aufgabe gestellt, relevante Dokumente für eine Suche zu sortieren und anzubieten. Das Angebot muss auf eine Nachfrage basieren. Was 2011 angeschoben wurde, wird in 2012 konsequent weitergeführt. Google hat mit dem gewichtigen Panda-Update den Weg aufgezeigt.

Onpage SEO Potenziale für 2012

Rand Fishkin hat interessante onpage SEO-Taktiken in seinem Whiteboard-Friday-Video behandelt: Advanced On-Page Optimization – Whiteboard Friday. An sich erzählt er nicht viel Neues. Aber: Er hat mit Allem recht! Danke Rand! Es kann leider nicht oft genug propagiert werden: SEO ist viel mehr als nur Wortwiederholung in wichtigen HTML-Elementen.

1. Semantische Optimierung

Was im Print Usus ist, kann in Teilen auch im Web angewendet werden. Nicht einfach eine plumpe Wortwiederholung als einzige Taktik anwenden. Verwenden Sie thematisch nahliegende Begriffe. So ist Michael Schumacher dann auch der Formel1-Weltmeister, der Kerpener, der Ferraristi etc. Beziehen Sie also Wortverwandtschaften in Ihre Texte ein. Dabei müssen Sie aber aufpassen, nicht allzu sehr vom Kernthema abzuschweifen. Die Kunst liegt darin, ein adäquates Umfeld einzubeziehen. Über die Relevanz der Semantik im SEO-Bereich hatte ich bereits geschrieben.

Amazon und Social Media | Word-of-Mouth im Online-Shop

Amazon macht auf Social Media. "Teilen Sie Ihre Einkäufe anderen mit". Erst kürzlich zeigte eine Untersuchung, dass viele Onliner shoppen, während Sie in Ihren sozialen Netzwerken eingeloggt sind. Nach dem Einkaufen bei Amazon kann man seinen Einkauf publik machen. Empfehlungen unter Freunden funktionieren.

Ich habe kürzlich gekauft | Amazon nach einer Bestellung
Nach dem Einkauf bei Amazon | Empfehlungs-Marketing

Amazon macht hier Vieles richtig. Drei Möglichkeiten der Verbreitung werden angeboten: Facebook, Twitter und E-Mail. Die angebotene Reihenfolge ergibt durchaus einen Sinn. Die Verbreitung unter Freunden via Facebook dürfte die stärkste Kraft entwickeln. Hier ist die Zielgruppe sehr eng gesteckt.