WordPress in der Praxis | SEO und Co

Was wird benötigt? Ein paar einfache Grundregeln gilt es zu beachten. Viele Websites entsprechen nicht dem gewünschten Umfang aus der Sicht einer Suchmaschine. Du kannst schlauer sein.

  1. Eine robots.txt sollte nicht fehlen
  2. Eine xml-Sitemap für Google und Co
  3. Einbindung der Google Webmaster Tools
  4. SEO Plugin, z. B. WPSEO

Die robots.txt ist eine einfache Text-Datei. Suchmaschinen sollten sich an diese Angaben halten, und ausgenommene Ordner und Dateien nicht indizieren… Ein echter Schutz ist es leider nicht. In jedem Fall gehört diese Datei zur Grundausstattung einer jeden Domain. Selbst wenn Du alles erlaubst, diese Datei sollte nicht fehlen.

Ähnlich sieht es mit der XML-Datei (sitemap.xml) aus. Suchmaschinen können darüber den Umfang der Website schnell erfassen, und aufgeführte Dateien indizieren, also in den Index der SE aufnehmen. Je mehr Seiten zum Beispiel Google von Deiner Website im Index hat, desto größer ist erstmal die Wahrscheinlichkeit auf Suchergebnisseiten aufgeführt zu werden. Diese Datei sollte stehts aktuell gehalten werden! Ein Plug-In für WordPress hilft da weiter!

Mit Hilfe der Google Webmaster Tools kannst Du Googles Sicht auf Deine Website sehen. Wir können es uneingeschränkt empfehlen! Zur Legitimierung einer Domain kann eine automatisch erstellte HTML-Datei hochgeladen werden. Erst wenn Google diese Datei findet, kannst Du Statistiken über die Wahrnehmung Deiner Page einsehen. Es lohnt sich!

WordPress ist immer noch nicht SEO-optimiert! Schade eigentlich. Hier muss man nachhelfen. Praktisch ist das Plugin WPSEO. Kommerzielle Anbieter und Anbieter mit Werbung müssen eine Lizenz erwerben. Du hast zum Testen 10 Tage Zeit.

Detail-Informationen über die aufgeführten Inhalte im Internet:

 

Veröffentlicht von

Philip Hoevels

Akademieleitung Wildner AG Qualitätsmanagement Online Marketing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.