Was gültiges HTML mit SEO zu tun hat

Manchmal muss ich mich schon aufregen. Die Gültigkeit von HTML ist kein SEO-Ranking Faktor. Meine Güte. Diese Pauschal-Aussage ist zum Einen falsch und zum Anderen gefährlich. Die Qualität einer Webseite wird über viele Faktoren bestimmt. Startpunkt ist der Code.

In schöner Regelmäßigkeit wird behauptet, dass die HTML-Gültigkeit in Sachen SEO keine Rolle spielen würde. Weit gefehlt. Eine solche Pauschalisierung könnte leicht fehlinterpretiert werden. Die Auszeichnungssprache HTML (HyperText Markup Language) ist die Grundlage jeder Webseite. Dann wird gerne die Google-Startseite als Beispiel (und Beleg für die Bedeutungslosigkeit) für ungültiges HTML angebracht. Aber: Muss diese Seite in Suchmaschinen ranken?

Warum gültiges HTML SEO Relevanz hat

  • gültiges HTML = modernes HTML
  • modernes HTML = schlankes HTML
  • schlankes HTML = gute Ladezeiten
  • gute Ladezeiten = bessere Rankings

Ich plädiere nicht dafür, soweit "rumzudoktern" um eine vollständige HTML-Gültigkeit zu erlangen. Diese Zeit und das Geld können Sie gewinnbringender investieren: Für Ihre Inhalte! Aber viele Websites haben durch Code-Überhang ein ungünstiges Verhältnis zwischen Content und Code. Hier lohnt es sich aufzuräumen. Ballast abzuwerfen. Eine HTML-Diät zu machen.

Statisches und dynamisches HTML

Bei einfachen, statischen Webseiten kann man die Gültigkeit von HTML leicht herstellen. Hier liegt es nur am Wissen (oder leider oft Unwissen) des Erstellers: Der Webdesigner. Wird der Code direkt ausgegeben, sollte die Seite fehlerfrei sein können.

Bei dynamisch erstellten Webseiten ist der Fall komplizierter. Hier wird die Ausgabeseite unter Umständen aus vielen Teilelementen zusammengebaut. Hier kann man schnell den Überblick verlieren. Code-Fragmente, Funktionen, Bedingungen und Abfragen unterwandern die schnelle Lesbarkeit der Ausgangsdaten.

HTML-Gültigkeit – Problemfall externe Inhalte

In dem Moment, in dem externe Inhalte eingebaut werden, wird die Gültigkeit von HTML oftmals leiden (müssen). Viele Social Media Buttons sind aus HTML-Sicht ungültig. Ihre Webseite wird dadurch nicht mehr fehlerfrei sein können. Auch die Facebook Vernetzung erzeugt unvermeidliche Fehler.

Fehlerausgabe W3 Validator - Meta Facebook Opengraph
Der W3-Validator bemängelt Opengraph-Metadaten

Manchmal sind die Fehler bedingt durch den gewählten DOCTYPE des Dokuments. Bei der Spiegel-Website wird die XHTML-Schreibweise in einem HTML-Dokument bemängelt.

Klassische (Schreib)-Fehler bei XHTML / HTML

HTML XHTML Anmerkung
<meta … > <meta .. /> stand-alone tag (in sich geschlossen)
<img … > <img … /> stand-alone tag (in sich geschlossen)
<br> <br /> stand-alone tag (in sich geschlossen)
<hr> <hr /> stand-alone tag (in sich geschlossen)
ATTRIBUT=WERT attribut="wert" In XHTML muss alles kleingeschrieben werden. Außerdem müssen Werte in Anführungszeichen stehen.

Beliebte HTML-Fehler | Fehlende oder unzulässige Attribute

Bei der Einbindung von Skripten (zum Beispiel Javascript), möchte der Browser die Art des Skripts bereits im Start-tag erfahren:

<script src="..." type="text/javascript">...</script>

Bei XHTML strict entfallen eine Reihe von teilweise noch beliebter Attribute:

<a href="..." target="...">...</a>

<p align="...">...</p>

Problemfall: historisch gewachsenes HTML

Oftmals wird nur in einer Entwurfsansicht gearbeitet. Der resultierende Code wird selten hinterfragt. Webdesigner-Tools wie Adobe Dreamweaver sind längst nicht perfekt. Ein blindes Vertrauen in solche Tools ist kurzsichtig.

Der head-Bereich einer Seite wird selten betrachtet. Hier kann viel alter Ballast abgeworfen werden. Unnötige Meta-Elemente, unnötiges Javascript, nicht ausgelagertes CSS, um nur einige Beispiele zu nennen.

Je länger an Seiten gearbeitet wird, desto größer ist die Chance überflüssig komplizierte Code-Schnipsel zu produzieren. Wenn die Bearbeitung ausschließlich in einer Entwurfsansicht erfolgt, können unnötige HTML-Elemente und HTML-Attribute lange überleben (der <font>-tag beispielsweise).

Schnell eine kleine lokale Änderung, am besten noch undokumentiert, und schon ist der Weg zum Spaghetti-Code frei. Alte, missbilligte HTML-Attribute, lokales CSS über das style-Attribut, leere HTML-Elemente, etc.

Browser und Crawler kämpfen mit unsauberem HTML

Es gibt kaum absolut gültige Webseiten im Netz. Die Browser mussten sich auf diesen Umstand einstellen. Würde Ihr Browser auch bei HTML-Fehlern meckern, würde der Besuch im Web keinen Spaß machen.

Die Programme der Suchdienste (Crawler, Bots und Co) sind aber deutlich schärfer eingestellt als Browser. Hier können Fehler zum Abbruch des Crawlens führen: Die Webseite wird nicht indiziert.

Es gibt zu viele Stümper. Hauptsache die Optik passt. Zur Not wird dann auch 2011 ein Tabellen-Layout verwendet. Schade. Und ärgerlich. Webdesigner, also Personen, die sich mit der Erstellung von Webseiten befassen, sollten Ihr Handwerk gelernt haben. Die Realität aber sieht leider anders aus.

Auch das W3 Konsortium hat Fehler gemacht. Zu unflexibel, zu langatmig in Entscheidungen. Lange war der HTML-Standard nicht auf der Höhe der Zeit. Ist er streng genommen immer noch nicht. Abwarten. Vielleicht bringt HTML5 die Wende.

Was kann ich tun,
um eine ausreichende HTML-Qualität zu erreichen?

  • Halten Sie sich an die Regeln der Verschachtelung in HTML
  • Hat Ihr Webdesigner schon von Block- und Inline-Elementen gehört?
  • Überprüfen Sie die Qualität der eingesetzten Templates
  • Nutzen Sie den W3C-Validator
  • Verwenden Sie das Firefox Add-on Firebug
  • Ist das Ergebnis crossbrowser-kompatibel?
  • Können auch ältere Browser verwendet werden?

Veröffentlicht von

Philip Hoevels

Akademieleitung Wildner AG Qualitätsmanagement Online Marketing

2 Gedanken zu „Was gültiges HTML mit SEO zu tun hat“

  1. Was mich persönlich selbst mal brennend interessieren würde ist, ob solch ein Faktor auch in die SEO Bewertung mit einfließt. Ich habe schon zich Webseiten analysiert die bei Google unter den top 5 standen, die eine miese w3c Validation hatten. Andere dagegen, die eine saubere html und css Seite aufweisen stehen schlechter da.

  2. Google Sprecher behaupten zwar, dass die Ladeschnelligkeit einer Webseite nichts zu der Ranking beiträgt, jedoch bin ich nicht davon so recht überzeugt – es könnte derzeit der Fall sein aber in Zukunft wird es sicherlich mehr gewichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.