SEO 2011 | Eine Wunschliste – Wunschdenken?

Was wird 2011 in der Optimierung für Suchmaschinen (SEO) wichtig? Google muss für seine Kunden einiges verbessern. Facebook zieht in der Beliebtheit an Google vorbei (USA). Die Nutzungsrechte am PageRank-Patent laufen 2011 aus. Google steht in der Kritik, seine eigenen Dienste bei der Ergebnisanzeige zu bevorzugen. 2011 wird für Google ein sehr wichtiges Jahr.

SEO – Alles neu in 2011?

Google hat in 2010 teilweise scheinbar wahllos Seiten indiziert. Dabei wurden viele Dokumente erfasst, welche keine besondere Qualität für den Suchenden aufweisen. Jetzt arbeitet Google unter Hochdruck daran, diese Inhalte passend zu sortieren. Mit diversen Filtern wird ein De-Ranking getestet. Teilweise mit Kollateral-Schäden. Es ist an der Zeit aufzuräumen.

Keyword-Domains | SEO

Es ist kein Geheimnis, dass Keyword-Domains seit längerer Zeit gute Karten bei Google haben. Seit dem Aufkommen dieser SEO Tatsache wurde viel Missbrauch betrieben. Google sollte hier nachjustieren. Google sollte den Content der Seite besser beurteilen können.

SEO – eine ganzheitliche Betrachtung

Die Google Webmaster Richtlinien geben Auskunft darüber, wie eine Webseite für Google beschaffen sein sollte. Bei näherer Betrachtung muss man sich die Frage stellen, ob Google diese Richtlinien wirklich ernst meint. Als SEO-Verantwortlicher muss man sich immer öfter die Frage nach dem Sinn der Einhaltung gefallen lassen. Viele Seiten erscheinen in Suchergebnissen weit oben, obwohl diverse Kriterien nicht erfüllt sind.

Google muss sich neu erfinden. Wir sind noch weit vom semantischen Web entfernt. Die Rechenkapazitäten sollten aber mittlerweile ausreichen, um Inhalte intelligent zu sortieren.

  • Was will der Suchende?
  • Welche Frage steht hinter der Begriffskombination?
  • Sagt die Reihenfolge der Wörter tatsächlich etwas über die Prioritäten aus?
  • Ist ein lokales Ergebnis immer sinnvoll?

Nutzungsdaten der Website

Stationen der Suche

Google sollte die tatsächliche Verwendung einer Website stärker in das Ranking einfließen lassen. Google kann an vielen Stellen Nutzungsdaten abgreifen. Der Schritt von Suche zu Anzeige zu Besuch kann von Google gut verfolgt werden. Die Google Toolbar liefert zusätzlich wichtige Signale.

Hier liegt großes Optimierungspotenzial für Google und für die Google Kunden. Die Intelligenz der Masse. Schwarmintelligenz. Hier können Signale mit der automatisierten Bewertung abgeglichen werden. Sich aber auf User-Bewertungen zu stützen ist nur dann sinnvoll, wenn die User stärker bereit sind sinnvolle Bewertungen abzugeben.

Echte Backlinks vs Linkkauf

Leider wird der Linkhandel munter betrieben. Links einzukaufen ist keine große Kunst. Sicher bedarf es der richtigen Partner, um möglichst nicht oder zumindest schwer zu entdeckende Linkkäufe zu tätigen. Aber eine Suchmaschinen-Optimierung darf nicht eine Sache des Geldbeutels sein.

Google muss die Filter so feintunen, dass ein Linkkauf keine positive Auswirkung auf das Ranking hat. Ich halte eine Abstrafung für unnötig. Allein reicht der Umstand, dass der Link nicht hilft. Das Geld also ohne Erfolg ausgegeben wurde. Das ist aus meiner Sicht bereits Schaden genug.

Mehrwert für User vs Automatischer Content

Im Web herrscht oft Masse vor Klasse. Websites wachsen über automatisierte Inhalte. Mash-ups aus diversen Quellen. Im Vordergrund steht dabei oftmals nur die Masse. Jeder möchte für Google ein Content-Schwergewicht sein. Die Qualität spielt dabei leider selten eine Rolle.

Die Rechnung ist einfach. Mehr Seiten = Mehr Ansurfstationen. Mehr Seiten im Google-Index bedeuten zeitgleich mehr Möglichkeiten für diverse Suchkombinationen sichtbar zu werden. Google hat seinen Index in 2010 stark vergrößert. Google schnappt sich aktuell auch völlig sinnlose Seiten. Diese reine Multiplikation darf nicht mehr praktiziert werden.

Google Anzeigen | Ein Geschäftsmodell auf Kosten der Qualität

Bis zu 45% der Google-User kennen nicht den Unterschied zwischen den bezahlten und den natürlichen Suchergebnissen. Sie klicken fast blind das erste Ergebnis an. Schön für Google. Teilweise schön für den Anzeigenkunden. Selten zielführend für den Suchenden. Hier entsteht großer Missbrauch.

Google versucht die Qualität einer Anzeige zu messen. Mit mäßigem Erfolg. Der Suchende muss darauf vertrauen, dass der Anzeigenkunde sinnvolle Keywords und Keyword-Kombinationen bucht. Das setzt mündige AdWords-Verantwortliche voraus. Die Anzeigefläche im oberen Bereich sollte viel deutlicher hervorgehoben werden, etwas nach unten wandern oder sogar ganz wegfallen.

White hat SEO | Seriöse Suchmaschinenoptimierung

Wann wird die seriöse SEO Arbeit wieder korrekt honoriert? SEO ist ein langer, mühsamer und stetiger Prozess. Und sollte bei Beachtung aller Richtlinien auch langfristig zum Erfolg führen. Wir fordern Google auf: Act now!

Google muss an der Qualität der Ergebnisse feilen. Nicht an der Masse. Und auch nicht an der Vielfalt der Ausrichtung. Google hat 2010 zu viele Baustellen eröffnet. Mit mäßigem Erfolg. Wenn Google langfristig Kundenbindung halten möchte, muss Google aufräumen und auf Qualität setzen.
Matt Cutts: Weniger predigen, mehr umsetzen. Und tatsächlich: strenger werden!

Veröffentlicht von

Philip Hoevels

Akademieleitung Wildner AG Qualitätsmanagement Online Marketing

5 Gedanken zu „SEO 2011 | Eine Wunschliste – Wunschdenken?“

  1. Für den „Social Media und SEO“ Wunschzettel lohnt sich fast schon ein eigener Artikel. Mal sehen…

  2. Hallo Philipp,

    Sehr schöner Beitrag! Diese Wünsche teile ich in jedem Fall mit dir.
    Hast Du hinsichtlich „Social Media SEO“ keine Punkte für den Wunschzettel?

    Gruß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *