Hat gültiges HTML SEO Relevanz?

Immer wieder geistert die Mär vom gültigen HTML als SEO Rankingfaktor durch das Web. Was ist dran an dieser Einschätzung? Ist die Frage nicht zu oberflächlich? Wir zeigen Ihnen in diesem Grundlagen-Artikel den Wert von HTML in Punkto Suchmaschinenoptimierung und versuchen mit falschen Vorstellungen aufzuräumen.

W3C Validator Screenshot

Es gibt kaum gültige HTML-Dokumente im Web. Zumindest, wenn Sie den Validierungs-Service vom World Wide Web Konsortium (http://validator.w3.org) verwenden. Und das W3C ist nun mal die Organisation, welche alle Belange rund um HTML regelt.

Browser sind bei Fehlern im HTML nachsichtig: Sie versuchen die Webseite so gut wie möglich darzustellen. Wir können froh sein, dass Browser keine Fehlermeldungen bringen – das Surfen im Web würde kein Spaß machen. Bei schwerwiegenden Fehlern könnten allerdings Bots beim Crawlen Probleme haben, und die Seite nicht in den Suchindex aufnehmen.

HTML als Auszeichnungssprache

Basis einer HTML-Seite ist eine logische und korrekte Grundstruktur. Stellen Sie zum Beispiel sicher, dass alle gestalterischen Ausprägungen mit Hilfe von CSS realisiert werden. Sie sollten auf missbilligte Elemente verzichten. Hier finden Sie dazu eine hilfreiche Kurzübersicht.

Die Sprachen HTML 4 (1999) und XHTML (2001) sind mittlerweile in Punkto Anforderungen an eine Webseite stark veraltet. Für einfache Text-Informationen gibt es in HTML ausreichend Möglichkeiten der Strukturierung: Überschriften, Absätze, Listen, Tabellen etc. Auch ein paar wenige logische Auszeichnungen sind vorhanden. Aber für die Logik des Seitenaufbaus gibt es in HTML nur ein sogenanntes allgemeines Block-Element, die division (div).

In HTML5 werden feinere logische Strukturen für die Definition der genauen Aufgabe eines Abschnitts innerhalb einer Webseite aufgenommen.

Die Elemente section, nav, article, aside, header und footer sollen eine bessere Strukturierung ermöglichen. Anders als div-Kästen, die bislang zur Strukturierung von HTML-Dokumenten verwendet wurden, wird durch das Element hier auch definiert, welche Art von Inhalt sich in dem Element befindet.

Wikipedia Textausschnitt zu HTML5: http://de.wikipedia.org/wiki/HTML5

Leider macht uns Webentwicklern die Browser-Landschaft einen Strich durch die Rechnung. Ältere Browser haben eine mangelhafte HTML5-Unterstützung. Wie sieht es mit Ihrem Browser aus? Machen Sie einen einfachen HTML5-Test. Der Google Chrome Browser in Version 38 kommt zum Beispiel auf 508 von 555 möglichen Punkten.

Aus HTML und XHTML wird HTML5

Wir befinden uns in einer langen Übergangsphase. Aus den zwei Standards HTML und XHTML wird ein gemeinsamer Standard mit dem Namen HTML5 entstehen. Aber das W3C lässt sich Zeit. Bisher gibt es nur eine vorgeschlagene Empfehlung (Proposed Recommendation, 16. September 2014). Keinen Standard. Derweil schläft das Web aber nicht!

Daher sollten Sie überprüfen, welche Zusatzinformationen für Ihre Webseiten zur Verfügung stehen, und klären in wie weit diese Ergänzungen für Ihr Angebot wertvoll sein könnten. Das wird je nach festgelegtem Dokumententyp (Doctype) die Anzahl der theoretischen Fehler leider leicht in die Höhe treiben. Sie gewinnen dabei aber mehr als Sie verlieren.

Zusatzinformationen mit SEO Relevanz

Mittlerweile haben einflussreiche Anbieter wie beispielsweise Google, Facebook oder auch Twitter eine ganze Reihe technologischer Entwicklungen an den Start gebracht, um Informationen im Web besser bewerten und verwerten zu können. Google wertet solche Ergänzungen bei passenden Gelegenheiten aus. Für die Überprüfung des korrekten Einbaus bietet Google eine Testseite an: Das Test-Tool für strukturierte Daten

Test-Tool für strukturierte Daten von Google

Insbesondere in den Bereichen Mobile, Social Media und semantisches Web hat sich einiges getan. Überprüfen Sie die Quelltexte Ihrer Konkurrenz im Web. Sehen Sie sich dabei neben der Startseite auch die ein oder andere Kategorie- und Produktseite der Mitbewerber an. Vergleichen Sie die möglichen Ergänzungen mit Ihren Webseiten. Achten Sie dabei auf folgende Code-Abschnitte:

Schema

<div itemscope itemtype="http://schema.org/Organization">

<span itemprop="name">...</span>

<meta itemprop="duration" content="...">

Facebook

<meta property="fb:app_id" content="...">

<meta property="fb:admins" content="...">

Opengraph

<meta property="og:type" content="...">

<meta property="og:image" content="...">

<meta property="og:title" content="..">

<meta property="og:url" content="...">

Twitter

<meta name="twitter:card" content="...">

<meta name="twitter:url" content="...">

<meta name="twitter:site" content="...">

<meta name="twitter:image" content="...">

Apple

<link rel="apple-touch-icon" href="...">

Mobile

<meta name="viewport" content="..." >

Google+

<link href="https://plus.google.com/.../" rel="publisher">

Vermeidbare HTML-Fehler

Fehlende Alternativtexte bei Bildern

Jedes Bild muss laut HTML-Standard einen alternativen Text erhalten. Das Attribut alt=““ ist also zwingend notwendig, kann aber inhaltsleer gelassen werden. Dabei spielen Bilder in der Suchmaschinenoptimierung eine wichtige Rolle. Daher sollten immer auch SEO relevante Begriffe im Alternativtext hinterlegt werden (passend zum Motiv und zur Seite!).

<img width="..." height="..." alt="..." src="...">

Fehler in der HTML-Schreibweise

In der Auszeichnungssprache HTML gibt es hauptsächlich HTML-tag mit Anfang und Ende, aber auch ein paar in sich abgeschlossene HTML-tags, sogenannte „stand alone tags“. Bei diesen in sich geschlossenen HTML-tags gibt es in den HTML-Varianten unterschiedliche Schreibweisen:

Schreibweise in HTML und HTML5:

<meta name="..." content="..." >

Schreibweise in XHTML:

<meta name="..." content="..." \>

Verschachtelungsfehler im HTML

HTML unterscheidet zwischen Block-Elementen und Inline-Elementen. Inline-Elemente dürfen keine Block-Elemente enthalten. Fehler in der Verschachtelung sind unbedingt zu vermeiden.

Falsch:

<a href="..."><h2>...</h2></a>

Richtig:

<h2><a href="...">...</a></h2>

Fehler in der Reihenfolge der Elemente

Gerne werden leider immer noch Fehler in der Reihenfolge der Überschriften gemacht. Dabei ist es aus W3C-Sicht unzulässig Überschriften zu überspringen. Ein Dokument sollte üblicherweise eine h1 enthalten. In Folge kann dann h2 verwendet werden. Und erst dann h3. Relevant ist die Abfolge im Quelltext.

Eine ganz einfache Übersicht liefert zum Beispiel der ContentAnalyzer. Im Eingabefeld geben Sie eine beliebige URL an. Sie erhalten eine Zusammenfassung über die Strukturen der URL – sehr praktisch!

Der ContentAnalyzer analysiert den Inhalt und den Code einer Webseite

Für diesen Artikel ergibt sich folgende Struktur der Überschriften:

  • (h1) Hat gültiges HTML SEO Relevanz?
    • (h2) HTML als Auszeichnungssprache
    • (h2) Aus HTML und XHTML wird HTML5
    • (h2) Zusatzinformationen mit SEO Relevanz
      • (h3) Schema
      • (h3) Facebook
      • (h3) Opengraph
      • (h3) Twitter
      • (h3) Apple
      • (h3) Mobile
      • (h3) Google+
    • (h2) Vermeidbare HTML-Fehler
      • (h3) Fehlende Alternativtexte bei Bildern
      • (h3) Fehler in der HTML-Schreibweise
      • (h3) Verschachtelungsfehler im HTML
      • (h3) Fehler in der Reihenfolge der Elemente
    • (h2) Fazit: HTML und SEO – eine gewinnbringende Kombination
    • (h2) Mehr Informationen über das HTML SEO tuning

Fazit: HTML und SEO – eine gewinnbringende Kombination

  • Modernes HTML ist schlank (Ladezeit als SEO-Faktor)
  • Semantische Auszeichnungen helfen Mensch & Maschine
  • Social Media Ergänzungen helfen im Feld der Social Signals
  • Mobile bekommt einen immer höheren SEO-Stellenwert

HTML-Fehler sind meistens nicht dramatisch. Fehler in der Schreibweise (HTML XHTML HTML5) können Sie vernachlässigen. Wichtig aber ist die korrekte Darstellung in relevanten Browsern (desktop, tablet, mobile).

Zusatzinformationen erhöhen leider den Code-Anteil Ihrer Webseiten. Daher sollten Sie an anderer Stelle Einsparungen vornehmen. Das kann zum Beispiel die Reduktion vom Spaghetti-Code sein (siehe ContentAnalyzer), oder auch eine Vereinfachung in den HTML-Strukturen.

Gültiges HTML kann kein SEO-Ranking-Faktor sein, da zu viele Seiten fehlerhaft sind. Matt Cutts hat zu diesem Thema bereits in einigen Videos Stellung bezogen. Inhalt schlägt Code.

Mehr Informationen über das HTML SEO tuning

Veröffentlicht von

Philip Hoevels

Akademieleitung Wildner AG Qualitätsmanagement Online Marketing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.