Besuch der Internet World 2010 Fachmesse

München, 13. April 2010. Über 800 Teilnehmer haben sich für den Kongress registriert. Auch die Fachmesse ist gut besucht. Themen in diesem Jahr, wie sollte es anders sein, sind Social Media, Video im Web und Mobile Commerce. Entsteht hier die Blase 2.0?

Internet World 2010 | Fachmesse & Kongress

Die Branche ist extrem zuversichtlich. Die Finanzkrise hat sie schnell ausgebelndet. Vermarkter versprechen viel. Die Umsetzung von Social Media Aktivitäten will wohlüberlegt sein. Unternehmen sollten sich genau überlegen, welche Strategie für dieses Thema gefahren wird. Viele Banken haben die Order insbesondere Kredite für den Mittelstand zu kürzen oder gar zu kündigen.

Die Krise ist bei Weitem noch nicht überstanden. Jetzt gilt es sich richtig zu positionieren und Investitionen sorgsam zu tätigen. Mehrwert für den User ist am Ende Mehrwert für das Unternehmen.

Social, Mobile und Realtime

Facebook,Twitter und Co. Soziale Netzwerke haben einen beispiellosen Boom hingelegt. Der Hype ist da, der Trend hält an. Grund genug für Marketing-Fachleute auf diesen Zug aufzuspringen und die Bewegung zu "monetarisieren". Die Branche hat hohe Erwartungen für die Zukunft.

Werden sich die digital natives das gefallen lassen? Es gibt keine einfache Zuordnung. Die Zielgruppe und die Verwendung der Dienste sind noch in der Pubertät. Rebellion inklusive. Social Media Marketing: Der Kunde an der Macht. Und die wird genutzt. Wer unüberlegt agiert, wird auseinandergenommen, siehe beispielsweise Vodaphone.

Wer die Zielgruppe unter 40 ansprechen will, kommt am Thema Social Media nicht vorbei. Aktionismus ist nicht erwünscht. Social Media ist kein weiterer Kanal, der bedient werden will. Vielmehr muss die richtige Strategie auch gelebt werden. Im Zentrum muss der Mehrwert für den Empfänger stehen. Schnellschüsse gehen nach hinten los.

Allways on | Das überall Internet

Endlich gibt es eine Reihe Smartphones mit echtem Browser. Vorbei die Zeiten, als WAP noch eine Rolle spielen wollte. Mobiles Internet. Mobile, multimediale Kommunikation. 250 Millionen iPhones wurden seit der Markteinführung verkauft. Microsoft mischt nun mit Kin mit. Alle Parameter haben einen positiven Trend.

iPad, HP Slate, WePad und Co

Der US-Verkaufsstart des iPad war relativ erfolgreich. YouTube rüstet sich bereits für das iPad ohne Flash. Telefon, Computer, Fernsehen: Die mobilen Geräte revolutionieren den Umgang mit der digitalen Informationswelt. Breitbandzugang in Zukunft überall.

Video | Bewegtbild als Werbeträger

YouTube – Broadcast Yourself: über einer Milliarde Videoabrufe pro Tag . Deutsche surfen 100 Minuten täglich durchs Internet. Unter 30-Jährige surfen täglich sogar fast 200 Minuten. "Im Netz verbreiten User die für sie relevanten Inhalte und werden ihrerseits zu Content-Lieferanten" [Thomas Wagensonner ]. Videos müssen aber inhaltlich und technisch hohe Qualität aufweisen.

Universal Search | Alle Kanäle in Echtzeit

Google zeigt mit der Integration von Twitter, Shopping-Ergebnisse, Videos, und Nachrichten, wo die Reise hingeht. Werden nicht alle relevanten Kanäle adäquat bedient, sind Angebote im Netz schnell unsichtbar.

Nutzungsanalyse von Websites | Usability is king

Für die Themen Tracking und Monitoring sind viele Hersteller auf der Fachmesse vertreten. Alle versprechen, Daten zu erfassen, um das Nutzungsverhalten der Besucher aufzuzeigen. Viele bunte Charts und viele tolle Zahlen. Die Hauptaufgabe für den Anwender besteht aber darin, die Daten zu interpretieren und zu reagieren. Die perfekte Bedienbarkeit von Webseiten sollte absolute Priorität genießen. Dass die Umsetzung viel Arbeit bedeutet, wird von den Herstellern gerne heruntergespielt.

Interessante Quellen im Internet zum Thema Social Media

Veröffentlicht von

Philip Hoevels

Akademieleitung Wildner AG Qualitätsmanagement Online Marketing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.